Mit Motorrad zum Nordkap

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Tagebuch

Endlich war es soweit.
Am 18.05 um 4 Uhr traten wir unsere Reise zum Nordkap an.  Es ging von Borken (NRW) los.
Den 1. Stopp machten wir in Bad Oeynhausen, wo wir zuerst unsere "Pferde" und danach uns bei McDonalds versorgten.


Später hielten wir dann noch mal auf einem Autobahnparkplatz vor dem Berliner Ring an und kochten uns einen Kaffe. Zwischenzeitlich hatten die Motorräder natürlich auch immer wieder durst.Das Wetter spielte anfangs nicht wirklich mit, es konnte aber nur besser werden. Selbstverständlich bekamen wir auch hunger und so machten wir uns eine Kleinigkeit zu essen, denn für die ersten Tage hatten wir uns einen kleinen Vorrat mitgenommen.


Am frühen Abend kamen wir dann in Polen in der Stadt Lowicz an. Ca 1.000 Kilometer hatten wir bis hierhin abgespult. In einer Akademie hatten wir zwei Zimmer gebucht. Zu unserem Glück hatten wir das ganze Haus für uns, denn es waren Ferien.


Abends ging es nochmal zu Fuß durch den Ort, den wir schon vom Vorjahr kannten. Nach einer Pizza und einem Glas Bier, ließ es sich dann sehr gut schlafen.


Am nächsten Morgen bekamen wir ein rießen Frühstück serviert und waren wieder topfit für die weiterfahrt nach Litauen. Schön, dass die "Pferde" immer wieder durst hatten, denn mal wieder absteigen tat einfach richtig gut.


Abends in der Nähe vonTrakai waren wir auf einem Campingplatz angekommen, wo uns schon die Mücken begrüßten.Sie haben es aber mit uns zu gut gemeint. Gott sei Dank, nur für eine Nacht.  


Am 2. Tag ging es dann Richtung Lettland (Riga),wo wir uns die Altstadt noch angesehen haben und in einem Hostel übernachteten.
Auch in Riga waren unsere Motorräder sicher untergestellt, das war uns wichtig.


Nach einem guten Frühstück fuhren wir am nächsten Morgen nach Tallinn und begaben uns auf die Fähre nach Helsinki. Die Fährfahrt war eine sehr angenehme Abwechslung und hat viel Spaß bereitet.


Am Abend ging es dann wieder auf einen Campingplatz, wo wir fast alleine waren.



Morgen, wieder schnell die "Pferde" gesattelt und weiter ging es. Dann der 1. Schreck : Das erste Warnschild (Elche) in Finnland. Am Polarkreis mal kurz dem Nikolaus "Guten Tag" gesagt.


Und weiter ging es. Plötzlich waren sie da "Elche"Sie sind nicht einmal scheu.




So, jetzt noch 343 km bis zur Kugel.Aber erst noch einen Härtetest druch den eiskalten Nordkaptunnel.





Dann war es endlich geschafft. Strahlend blauer Himmel und das Meer so ruhig wie in der Badewanne.
Wir sind an der Kugel !


Über Schweden - Dänemark ging es dann wieder nach hause, wobei wir unterwegs immer öfter ein richtiges Bett vorzogen. Alles in Allem war es eine sehr schöne Motorradtour, auch das Wetter hat uns nicht im Stich gelassen.
Und das Wichtigste: Wir sind unbeschadet zuhause wieder angekommen.
Ges. 7148 km.


Mal sehen, wo uns die nächste Reise hinführt..Dietmar & Waldemar aus Borken

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü